Die Freie Bühne Uster - Kulturgut seit 1958

"Die Freude, Freude zu bereiten"

Vor über 60 Jahren, im Mai 1958 hatten sich acht theaterbegeisterte Frauen und Männer zu einer losen Gruppe zusammen geschlossen. Ihr Ziel war es damals, jährlich ein Volksstück aufzuführen. Initiiert wurde die Freie Bühne vom 1983 verstorbenen Beni Reiser, vom Näniker Rudolf Weiss und vom 2003 verstorbenen Ustermer Hans Keller, der später insgesamt 19 Jahre lang das Amt des Vereinspräsidenten innehatte.

Am 7. Oktober 1964 entstand aus einer damals als lose deklarierten Theatergruppe der neue Verein FREIE BÜHNE USTER.

Der Verein ist längst zu einer festen Grösse im Ustermer Kulturbetrieb geworden. Er zählt rund 30 Aktivmitglieder.

Seit 2017 hat die Freie Bühne über 50 abendfüllende Stücke und unzählige kürzere Einakter realisiert. Bis 1969 wurden die Aufführungen im Stadthof Uster aufgeführt, anschliessend bis im Jahre 2011 im Festsaal des Wagerenhof. Seit 2012 finden die Produktionen im ehemaligen Ustermer Kino "Central" an der Brauereistrasse statt.

Im Laufe Ihrer Geschichte hat die Freie Bühne Uster grosse Klassiker wie „Tod auf dem Nil, „My fair Lady“, „Die kleine Niederdorfoper“, „Die Mausefalle“, „Bei Anruf Mord“, „Der Diener zweier Herren“ oder „Von Mäusen und Menschen“ aufgeführt. Zum Repertoire gehören aber auch populäre Komödien wie „Ausser Kontrolle“, „Alles auf Krankenschein“, „Ein Schlüssel für zwei“, „Othello darf nicht platzen“ oder jüngst „Drei Männer und (k)ein Baby“ sowie „Katharina die Kühne“. 2012 und 2013 spielte die FBU mit „s‘Hochsig im Ochse“ sowie „folki-a-gogo“ zwei selbstgeschriebene Produktionen. Daneben gibt es auch heute noch Einakter, beispielsweise im Rahmen eines Esstheaters wie „Minne-Mix“ sowie am Weihnachtsmarkt in Lindau, wo die FBU jeweils ein Märli für Kleine aufführt.

Viele haben sich in dieser langen Zeit an den Produktionen beteiligt, darunter auch zwei Prominente. Der bekannte Zürcher Theaterproduzent und Schauspieler Edi Baur, Gatte von Ines Torelli, führte 1976 im Stück „Bei Anruf Mord“ Regie. Und der Ustermer Kunstmaler Karl Bürkli, 1992 Kulturpreisträger der Stadt Uster, hat sich immer wieder am Aufbau und Bemalen der Kulissen beteiligt. Die Zürcher Schauspielerin und Regisseurin Franca Basoli führte bereits 4mal Regie für Produktionen der FBU.

Die Produktionen haben mittlerweile ein hohes Niveau erreicht, das es zu halten gilt. Aus Überzeugung verzichtet die FBU nach wie vor auf das Soufflieren, sollte der Text vergessen gehen. Für alle Vereinsmitglieder ist die Feie Bühne Uster ein schönes, wenn auch zeitintensives Hobby. Ihr Applaus ist unser Lohn. Wir freuen uns, Sie auch in Zukunft unterhalten zu dürfen.

Alle abendfüllenden Stücke seit 1958


2019 Zimmer 12A
2018  Die Heiratsvermittlerin
2017 Katharina die Kühne
2016 Drei Männer und (k)ein Baby
2015 Tod auf dem Nil
2015 MinneMix (Esstheater)
2014 folki-a-gogo
2012 s'Hochsig im Ochse
2011 Es sältsams Paar
2010 Der nackte Wahnsinn
2008 Liebi macht erfinderisch
2007 Waking Ned
(Lang lebe Ned Devine)
2006 My Fair Lady
2005 Alles uf Chrankeschiin
2004 Bibi Balù
2003 S'Hotelgspänscht
2002 Die kleine Niederdorfoper
2001 Funny Money
2000 Otello darf nicht platzen
1999 My Fründ Hanspi
1998 S'Gäld muess flüsse
1996 E bsunderi Dame
1995 Usser Kontrolle
1994 Tigerfalle (Herbst)
1994 Drei Männer im Schnee
(Frühling)
1993 Der Diener zweier Herren
1992 Vo Müüs und Mänsche
(Frühling)
1991 Lady Päng (Herbst)
1991 D'Muusfalle (Frühling)
1990 Hoppla Frau Marquart
1989 Siitesprung is Paradies
1988 Mer läbt nur eimol
1987 Zum Tüfel mit em Sex
1986 D'Putzfrau als Detektiv
1985 Tante Frida
1984 D'Karriere
1983 S'Trixli weiss was es will
1982 E fideli Tankstell
1981 E tolli Familie
1979 Alles us Liebi
1978 E heillose Überraschig/
Nüsslisalat
1976 Bei Anruf Mord
1974 De Brütigam vo minere Frau
1972 Galgevögel
1970 Kein Zimmer frei in Bethlehem
1968 Ehrbar vo A-Z
1967 Dienst auf Golgatha
1966 Zäh Täg Gratisferie
1965 Der Verrat von Novarra
1963 Eifach für retour
1962 Vogel friss oder stirb
1959 D'Burgle
1958 De Salomo vo Blindebach


Programmhefte vergangener Produktionen